Unternehmensvertreter und Maturant*innen der HAK Lustenau nutzten Chance zum Speeddating.

7 Minuten reichten am 17. Jänner 2020 aus, um begeisterte Unternehmensvertreter und überzeugte Maturantinnen und Maturanten zu einem gemeinsamen Fazit zu veranlassen: Das Speeddating-Format ist zukunftsträchtig!

Obwohl von den Initiatorinnen Monika Ruppe und Manuela Hirt-Ploner lediglich als Pilot-Projekt in die Wege geleitet, nutzten schon bei dieser ersten Gelegenheit insgesamt 8 Unternehmen die Chance, potenzielle zukünftige Mitarbeiter*innen kennenzulernen und „dateten“ in 56 kurzen Einzelgesprächen die Schüler*innen der 5. Klassen HAK. Die Gespräche waren dabei nicht nur bezogen auf mögliche Jobs, sondern durchaus auch allgemeiner Natur. Die gut vorbereiteten Absolventen imponierten dabei ihren eventuellen künftigen Arbeitgebern mit einer zeitgemäßen Fragenaufbereitung auf den mitgeführten Smartphones.

Zuvor jedoch konnten sich die Unternehmen in der Schulaula selbst der Öffentlichkeit präsentieren; dabei reichte der Stil der Ausführungen von Stehgreif-Präsentationen nach dem Motto „Ihr kennt uns ohnehin schon, kommt doch zu unserem Info-Stand!“  bis hin zu ausgefeilten, hochinformativen Powerpoint-Kreationen. Die Herzen besonders für sich gewinnen konnte in dieser Runde der mitgebrachte kleine „Rohr-Maxl“ (eine witzige Konstruktion aus Geberit-Rohren) der Firma Dorfinstallateur, der auf humorvolle Art und Weise zeigte, dass Vorstellungsgespräche eben nicht immer von Ernst und Nervosität geprägt sein müssen.

Entsprechend entspannt gestaltete sich auch die anschließende Infotour zu den Messeständen der teilnehmenden Firmen: Hypo Vorarlberg, Raiffeisen Landesbank, Sparkasse Dornbirn, Scheffknecht Transporte, Walter Bösch GmbH, Dorfinstallateur, Blum GmbH sowie Mayer Personalmanagement GmbH punkteten hier mit interessanten Firmeninformationen und Give-aways.

Nach dem abschließenden Speed-Dating blieb nur ein einziger Änderungsvorschlag: Im nächsten Jahr, so der Wunsch der Unternehmen, hätten sie gerne auch die Handelsschüler*innen aus Lustenau mit an Bord. Dem kann sicher Folge geleistet werden.