Im zweiten Jahr ihres Bestehens geht es für die writers:class ab in die Natur.

Blutrünstig kann es zugehen, wenn an den Micro-Hörspielen in der 1ck gearbeitet wird. Der Fantasie sind keine Zügel angelegt, egal, ob Krimi-Hörspiel, Familienstreit oder Klamauk unter Freunden.

Am Dienstagnachmittag, den 19. April, durften wir, die 4ak, an der Exkursion, welche uns zum Heldsberg führte, teilnehmen.

Wir, die 4ak, durften als Hilfestellung für unsere Diplomarbeit mit Frau Professor Naier die Landesbibliothek in Bregenz besuchen. 

Eine dialogische Lesung aus dem Buch „Mich hat nicht gewundert, dass sie auf Mädchen steht“ – durchgeführt von den beiden Autorinnen Lisa Bolyos und Carolina Frank.

Seit wenigen Wochen gibt es an der HAK/HAS Lustenau eine writers:class! Damit zieht die writers:class zum ersten Mal in die Oberstufe ein.

Wir, die Klasse 1bs, hatten einen tollen zwei stündigen Workshop mit der Autorin Ruth Schmidberger für einen literarischen Beitrag.

Eigentlich backe ich ja extrem ungern. Um genau zu sein, hasse ich es sogar.

Wir bauten ein Hochbeet, Insektenhotels, kochten Marmelade ein und stellten Holundersirup selbst her. Zudem züchteten wir Pflanzen an und setzen diese in unserem Schulgarten ein. Als Belohnung wurde unser Projekt mit dem landwirtschaftlichen Zukunftspreis „I luag druf“ ausgezeichnet. 

Wer hat jetzt mehr Spaß an der Aktion – die beschenkten Schüler oder die Lehrpersonen, die sich nach einjähriger Pause wieder ins Nikolauskostüm und in die Krampusmaske gehüllt haben?